So bezahlen Sportwetter bei Bwin die Wettsteuer

Anfang Juli 2012 trat der neue Glücksspielvertrag in Kraft. Dadurch hat sich im Bereich Online-Sportwetten einiges geändert, unter anderem muss in Deutschland eine Wettsteuer von 5 % bezahlt werden. Dadurch werden, wenn 100 € gesetzt werden, nur noch 95 € für das eigentliche Wetten investiert.

  • Für den Sportwetten-Anbieter gibt es zwei Wege, diese Steuer abzuführen:
  • Entweder wird das Geld direkt vom Einsatz abgezogen
  • oder hinterher vom Gewinn.

Für den Wetter macht das am Ende keinen Unterschied, für den Staat schon, denn im zweiten Fall erhält er das Geld nur im Falle eines Gewinns. Trotzdem ist es dem Buchmacher freigestellt, wie er das handhabt.

Die Wettsteuer umgehen

Nun könnte man auf die Idee kommen, die Wettsteuer zu umgehen. Sie wird ausschließlich bei in Deutschland lizenzierten Sportwetten-Anbietern erhoben. So könnte die Globalisierung genutzt werden und das Geld bei Anbietern aus dem Ausland gesetzt werden. Das ist eine gute Idee, sie funktioniert nur nicht, denn die Steuer muss immer bezahlt werden, wenn die Wette von Deutschland aus abgeschlossen wurde. Das ist bei deutschen Nutzer in aller Regel der Fall.
Natürlich werden durch die Wettsteuer Verluste geschmälert, man kann dem Staat jedoch keine Vorwürfe machen, denn er möchte sich an einem enorm großen Umsatz beteiligen und hat dabei selbst einen gewissen Aufwand.
Für den interessierten Sportwetter gibt es nur eine Lösung:

  • Anbieter vergleichen,
  • gute Quoten finden und
  • als Ausgleich einen Bonus in Anspruch nehmen.

Bwin und die Wettsteuer

Bwin zieht die Wettsteuer vom Gewinn ab. Würde jemand aus einer Wette einen Gewinn von 100 € erhalten, überweist das System 95 € auf das Wettkonto, während die restlichen 5 € an den Fiskus gehen. Auch bei der größten Sportwetten-Arena der Welt kann die Wettsteuer also nicht umgangen werden, dennoch bietet sie gute Quoten.

  • Außerdem bietet sie einen interessanten Neukundenbonus, der als ein gewisser Ausgleich herhalten kann.
  • So kann jeder neue Kunde bis zu 50 € kostenlos erhalten und das Geld sogar auszahlbar machen.
  • Die Bedingungen dafür sind so gehalten, dass das auch gelingen kann.
  • Wenn bei der Anmeldung ein entsprechendes Häkchen gemacht wird,
  • wird das Gratisgeld im Zuge der Ersteinzahlung völlig automatisch gutgeschrieben.

Fazit

Die Wettsteuer muss von jedem Sportwetten-Anbieter abgeführt werden. Sie wird in der Regel auf den Kunden umgelegt, der die Abgabe nicht umgehen kann, indem er beispielsweise ein ausländisches Wettunternehmen sucht, denn er wird zur Kasse gebeten, sobald er sich zum Zeitpunkt der Wette in Deutschland befindet.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerte den Beitrag

Gesamtbewertung / 5. Zähler